Mittwoch 18.04.2007 Vibravoid(Ger) LIVE


Vibravoid
Fuzzgitarren statt Knarren!!!
Was für ein Motto für die Frühjahrstour der nimmermüden Düsseldorfer Kultpsychedeliker um den legendären Doktor Christian Koch. Hier wird der Bogen von Pink Floyd über CAN bis zu den Spacemen 3 aufgespannt. Absoluter Psych Tip!!!!!!!!! www.vibravoid.de

Mittwoch 28.02.2007 JAZOO (Slo) LIVE


KULTURKNEIPE ADLER www.adler-meidelstetten.de

Jazoo
präsentiert von Open Minds Roadrunners
Jazoo wurde aus der vokalen Jazz-Rock-Band Pulsa Theatro gegründet, deren Mitglieder vorher in den diversen Kärtnerbands spielten. Einige davon waren: Xenofobia, Herald IV., H.M.D., Abadon… Das erste Konzert am 12. Juli 1996 war ausschlaggebend, auf den Tag datiert nämlich das offizielle Bestehen der Gruppe. Es folgte eine Reihe von Konzerten und Touren in slowenischen Clubs.
Um Millenium geht die Band ins Studio und zeichnet ihre erste CD-Platte «ON TIME» auf. Unter den Namen Jazoo wird die CD bei dem schweizer Musikverlag Membrane Records (Zürich) in einer Anzahl von 5000 Exemplaren herausgegeben. Da die Anfrage groß ist, müssen noch weitere Kopien der CD erscheinen (zusätzliche 3000 Exemplare). Das Album ist praktisch ausverkauft! Die Band wird mit einem angesehenen slowenischen Preis nominiert: BUMERANG 2003 in der Kategorie «VŽIG 2003». Nach einer erfolgreichen Präsentation und Promotion der CD kommt es zu manchen inneren Mißverständnissen, so dass einige Konzerte mit einem neuen Trommler gespielt werden. Mit der Zeit werden die verschiedenen Ansichten der Musiker wieder in die gleiche Bahn gelenkt, und wie am Anfang bereitet sich die Band in ihrer Ur-Besetzung auf die zweite CD vor.
Im Jahr 2004 wird eine konstruktive Konzertpause eingelegt; Songs und neue Arrangements entstehen und werden unter dem Titel Retro Future aufgezeichnet. Das Album wurde in dem Studio «R.S.L.» Novo mesto und in dem «SG8 (Soundgate)» – Studio in Slovenj Gradec geboren. Wie bei der ersten CD wird die Rolle des Herausgebers wieder dem Musikverlag Membrane Records anvertraut.
Im September 2005 ist das Projekt Retro Future beendet und die Bandmitglieder fangen mit den Vorbereitungen auf das Promotionskonzert und die Tour an. Die erste offizielle Vorstellung des Albums ist der Auftritt in Slovenj Gradec, am 03. Dezember 2005 in dem Treppenhaus vom Kaufzentrum «Katica».

Mittwoch 13.12.06 NUFA LIVE


KULTURKNEIPE ADLER www.adler-meidelstetten.de

Die jungen Ulmer überraschen sich selbst und stehen nun mit ihrem Debutalbum;nackt geboren; (klangbad/broken silence) vor den Türen der Clubs, die sich dem Mainstream verweigern und mit nufa& nackt geboren; eine Band zwischen Hamburger Popwelten und sphärischen Krautphasen präsentieren können.nufa wollen aufrütteln, bewegen und nicht nur nett sein. Sätze werden herausgeschleudert, die man in Stein meiseln will und die das Lebensgefühl der jungen Generation was und wohin berühren?NUFA & Nackt geboren in opulenten Stilleben spiegeln. Kitsch darf sein, echte Gefühle sowieso; die Dünnhäutigkeit nach durchzechten Nächten, Liebe davor, danach, mittendrin, Hilflosigkeit im Jetzt, aus der sich trotziger Optimismus schält. Die Musik trägt das mit griffigen Beats, breitwandigen, analogen Keyboardflächen und einer Gitarre, die den Spagat zwischen kratzigen Riffs und waschechtem Bebop wagt.Durch das Zusammenwirken von Faust-Label Klangbad und nufa; sind diese noch weiter in eben solche Klangbäder eingetaucht und steigen frisch, nackt und benetzt von Krautrocksphären und struktueller Popgewalt aus den Tiefen hinauf auf die Bühne.
www.klangbad.de
2007 wird übrigens das Klangbadfestival wieder stattfinden, auch wenn der Regen uns nicht verschont, lasst uns gemeinsam spüren und Wege bereiten.

Colour Haze am 02.12.06 Live im Adler Meidelstetten
aus der Haus Forellental Open Minded Konzertreihe
BANDINFO COLOUR HAZE
Aus dem Internet-Lexikon Wikipedia.org: http://de.wikipedia.org/wiki/Colour_Haze
“ Colour Haze, bekannteste deutsche Stonerrock-Band, gilt als eine der stilprägenden und besten gegenwärtigen Bands des Stoner- und Psychedelic Rock. 1994 gegründet, ergab sich 1999 die bis heute aktuelle Bandbesetzung mit
Stefan Koglek (Gesang/Gitarre),
Manfred Merwald (Schlagzeug)
und Philipp Rasthofer (Bass).
Anfänglich starke Black Sabbath-Einflüsse nahmen vor allem mit dem 1999 erschienen Album Periscope zu Gunsten eines unverwechselbaren trockenen, basslastigen Klangbilds ab. Charakteristisch wirkt dabei Kogleks Gitarrenspiel das zwischen warmen, trancelastigen Melodien und tiefverzerrten Riffparts wandelt. Mit den Alben Ewige Blumenkraft und Los Sounds de Krauts entwickelte die Band ihren Stil mit komplexeren Songstrukturen, Jazz-Elementen und zunehmenden Jamparts kontinuierlich weiter. Resultat waren zum Teil 20-minütige Songs, deren vorläufiger Hohepunkt auf dem 2004 erschienenden selbstbetitelten Album zu finden sind. “

Mittwoch 29.11.06 HATTLER LIVE
Hellmut Hattler:
In Deutschland legendär (KRAAN, Tab Two) und auch in der internationalen Szene als musician’s musician eine feste Größe.
Kaum ein deutscher Musiker hat sich so konsequent als Instrumentalist und Songwriter durch eine so unverwechselbare musikalische Sprache hervorgetan, sich darüberhinaus ständig weiterentwickelt, ohne dabei den roten Faden seiner musikalischen Wiedererkennbarkeit zu verlieren, wie ECHO-Preisträger Hellmut Hattler. Seit dem Ende des HipJazz Duos „Tab Two“ fokussiert er seine ganze Erfahrung und Leidenschaft auf sein neues Projekt
H A T T L E R
Live wird das Repertoire der drei international erfolgreichen HATTLER-Alben („No Eats Yes“, „Mallberry Moon“ und „Bass Cuts“) von einer richtigen Band umgesetzt, die den Spagat „spielend“ schafft, modernste Elektronik und handgemachte Virtuosität zu einer organischen Einheit zu verbinden.
Was den Konzertbesucher erwartet, reicht vom kühlen Ambient-Strom und psychedelischen Clubsounds bis hin zu druckvollen Liveversionen der besten HATTLER Titel: „Wir sind eine richtige Live-Band und es geht bei den Konzerten immer – und ohne Beweislast – nur um Musik, Rhythmus und alles was die Gehirnzellen und Füße bewegt.“
Diese einerseits musikalisch-technische und andererseits menschliche Mischung "funk"tioniert, ja, mehr noch, sie ist musikalisch hochexplosiv. Das beweisen nicht nur die genannten Alben, sondern das zeigen auch die gefeierten Tourneen.
HATTLER Musik ist kraft- und druckvoll, aber auch sehr smooth & mellow, mit einem sicheren Gefühl für besondere Melodien, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen wollen. Durchweg intelligente und vor allem absolut eigenständige, von Visuals unterstützte Unterhaltung die fast immer auch tanzbar ist.
______________________________________________________________
HATTLER geht im November mit neuer Besetzung auf Deutschland-Tournee:
Fola Dada: Vocals
Torsten de Winkel: Guitars, E-Sitar
Oli Rubow: Drums, Electronics
Hellmut Hattler: Bass
______________________________________________________________
Das neue Studioalbum „The Big Flow“ wird am 6. Oktober 2006 veröffentlicht.
Aktuelle Informationen unter: www.hellmut-hattler.de

Mittwoch 11.10.06 Cpt. Howdy LIVE and in person Garage-R´n´B
KULTURKNEIPE ADLER www.adler-meidelstetten.de

Cpt. Howdy steht für klassische Rockmusik angelehnt an den Stil englischer Rockbands der 70iger Jahre wie etwa der Edgar Broughton Band. Wild und roh klingt ihr eigenwilliger Sound, der dennoch eingängig und erfrischend wirkt. Das ist Rock 'n' Roll ohne Schnörkel und Bombast - geradlinig und mitreissend. Ohne Umwege kommt die Band zur Sache! Da die Musik zu Improvisationen einlädt, gleicht kein Auftritt dem anderen. Der Leadsänger Lars Paukstat ist gleichzeitig Perkussionist bei Faust.
http://www.cpt-howdy.de

Mittwoch 13.09.06 Absynthe Minded ( Belgien)
ABSYNTHE MINDED - eine Lauschdroge so lautete die Überschrift im Alb Boten nach Ihrem ersten Konzert in Süddeutschland vor einem halben Jahr im Haus Forellental seither sind sie im Juli auf dem Ract Festival in Tübingen gefeiert worden und im August von den regenfesten Gästen auf dem Klangbadfestival und wir haben immernoch nicht genug von dieser einzigartigen Band, bevor sie sich jetzt zurückziehen um eine weitere CD fürs Volk zu produzieren machen sie nocheinmal halt in Süddeutschland MI. 13.09.06 ADLER MEIDELSTETTEN der Virus Lauschdroge Absynthe Minded wir um 21:00 Uhr zur Showtime antreten, davor sollte sich jeder noch mit den kulinarischen Spezialitäten aus der Adler Küche stärken um weichen Knieen oder gar Ohnmacht vorzugbeugen. Keineswegs lässt sich "Absynthe Minded" als Bitterspirituose bezeichnen, doch in einem Punkt haben die Benelux-Rocker doch eine gewisse Ähnlichkeit mit ihrem Namenspaten: SIE SIND EKSTATISCH. Die belgische Band um den Sänger und Gitarristen Bert Ostyn trat 2004 mit Ihrem Debütalbum "Acquired Taste" in der Heimat eine wahre Lawine an positivem Pressefeedback los, das bald auch das Ausland aufhorchen lies - so die Haus Forellental Crew und zwischenzeitlich das hoch verehrte Publikum. Begonnen hatte Bert Ostyn aber schon 1999, als er die ersten Songs aufnahm - mit einem Achtspurgerät in seinem Schlafzimmer in Gent. In Ihrer jetzigen Besetzung gibt es " Absynthe Minded" allerdings erst seit 2003, ihre Live Erfolge könnten Zeugnis dafür sein wie jeder einzelne für das gelingen der Idee Absythe Minded beiträgt. Tom Barmanns ( dEUS ) kündigte Absynthe Minded als versprechen für die zukunft an ... Absynthe Minded nimmt keine Rücksicht auf unsere Rockkonventionen, Rockgitarren werden hemmungslos mit Jazz, Swing, Blues und Pop gemischt. Natürlich wirkt das grotesk, doch das Zusammenspiel von Hammond Orgel, Trompete, Geige, Bass und Kontrabass, Mundharmonika, Percussion, Gitarren und Schlagzeug hat mit Absynthe Minded seine Berechtigung gefunden. In Ihren Songs überschreiten sie Grenzen ohne jegliche Zurückhaltung, jeder der Ihre interpretation der legendären Velvet Underground erleben durfte konnte erfahren wie es damals zur Sache ging und was unsere Jüngsten Musiker an Lebensgefühl und Freiheit liefern können. ABSYNTHE MINDED sind: Jacob nachtergaele ( drums) Sergej Van Bouwel ( Bass/ Kontabass/ Voc.) Jan Dutoy ( Hammond/ piano/ Voc.) Renaud Gilbert ( Violin/ Voc.) Bert Ostyn ( Guitar/ leadvocal ) www.absytheminded.be Herzlich willkommen zum nächsten Abenteuer auf der Schwäbishen Alb !!!
VORSCHAU: 20.09.2006 ZONE SIX
Sa. 12.08.06 Oranzada ( Polen)
JETZT UMGEZOGEN nach HOHENSTEIN MEIDELSTETTEN !!!
KULTURKNEIPE ADLER www.adler-meidelstetten.de

Phantastischer, verspielter Psychedelic Rock aus Polen. Erinnern stellenweise an UFO´s Flying Album oder an die frühen Pink Fairies & Pink Floyed. Sind aber trotzallem sehr eigenständig. Ein fetter Tip !!!
Das Power trio aus Polen in der klassischen Besetzung mit Gitarre, Bass und Schlagzeug spielt eine psychedelische Rockmusik, die Elemente aus Prog- und Krautrock verarbeitet und gelegentlich an die Kultband MAGMA erinnert. Manchmal hart, manchaml verträumt-klangmalerisch hat die Gruppe einiges an Qualität zu bieten. Elektrisch aufgeladene Klangfelder werden von vorwärtsstürmenden Rockgrooves angetrieben, abrupte Rhythmuswechsel sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Unterstützt durch das Adam M Institut aus den Mitten des Kulturministerium der Rep. Polen.
www.oranzada.com
Line up 2006:
Manfred - guit./ voc.
Rob - bass/ voc.
Arto - drums
Mario - Roland Synth.
Pablo - saxophone
Rom - Mix

nächstes Konzert aus der Haus Forellental Konzertreihe Sa. 29.07.06 Uzva ( Fin)
JETZT UMGEZOGEN nach HOHENSTEIN MEIDELSTETTEN !!! KULTURKNEIPE ADLER www.adler-meidelstetten.de Uzva ist finnisch,avangarde und immer am puls der Zeit.Sie integrieren vielerlei Einflüsse in ihre ursrünglich warme, organische „Kammermusik“ – von Jazz bis Folklore, von Rock zur Klassik vereint zu einem enormen Spannungspol. Der Hauptantrieb Uzvas seit nunmehr 10 Jahren, die einzigartige Musik des Gitarristen Heikki Puska. Jede Nuance liebevoll ausgearbeitet, es sind vor allem die ruhigen Klänge, die sorgsam Athmosphäre verbreiten. Da gibt es sachte Percussion, aber die Finnen können auch anders. Wenn das Schlagzeug temporeich schwingt, die E- Gitarre sich aufbäumt oder ausdrucksvolle Klarinetten Soli Ausgeflügelte Spannungspole setzten, kommt das Leben in die Finnische Sauna. Ergänzt wird dieser Kräuteraufguss durch Saxophon, Marimba, Flöten, und einem traumhaften Bass. Man könnte wohl sagen: typisch nordisch, so wie Musik aus einem Land klingt, welches nach einem kurzen Sommer, wieder in seinen Winterschlaf versinkt – doch genau unter dieser Oberfläche verbirgt sich jede Menge Energie – Kaizers Orchestra, Börk ,Marie Beune als kleine Auswahl dieser fantastischen Energien sind wohl nicht mehr abzustreiten. Ein äusserst interessanter Geheimtip, schrieb das Progressive Newletter 2004, 2006 landet er auf der schwäbischen Alb. Wir können gespannt sein. www.uzva.org Line up: Heikki Puska - lead guitar Olli Kari - vibes, marimba Antti Lauronen - saxophones, flutes Heikki Rita - clarinet Lauri Kajander - rhythm guitar Veikka Pohto - bass Ville Väätäinen - drums

UMZUG IN DEN ADLER MEIDELSTETTEN SA. 01.06.2006 ARTHUR BROWN UND NICK PYNN
Crazy World of Arthur Brown - nimmt einzug auf die Schwäbische Alb.
Mo. 22.05.06 Ad Vanderveen ( NL)
Fr. 28.04.2006 Steven Wray Lobdell

Steven Wray Lobdell, der Gitarrist der legendären Krautrock-Band FAUST spielt am 28.04.06 im Haus Forellental. Faust, die mit Bands wie CAN und NEU seit Anfang der 70er Jahre zur Speerspitze des Deutschen Avantgarde-Rock gehören, sind gerade auf Tour durch Europa. Seit 1994 ist Steven Wray Lobdell der offizielle Gitarrist von FAUST, ist aber auch in anderen Formationen wie Sufi Mind Game und Davis Redford Triad tätig. Nach seinem ersten Solo-Album "Automatic Writing by the Moon" (1999). 2004 erschein das zweite Album „Live at Club Donut“. Gespannt sein können wir auf ein Konzert, dass sich dem Überraschungseffekt bedient. Ein mystischer Gitarrist zwischen Blues und Noise.
Discographie:
Mystical Path of number 86,
Blue cloud,
Live at Club Donut
and others.

Di. 11.04.2006 Ad Absurdum (CH)
Eine abgründige Reise ist mit der Schweizer Band „ad`absurdum“ angesagt. Selber nennen sie ihre Musik Instrumental-Psychedelic-Space-Postrock.
Etwas weniger kompliziert ausgedrückt, lädt die Band zu einem instrumentalen Trip mit gross angelegten Bögen, zum eintauchen in ein fein gesponnenes Netz von psychedelischen Rockklängen. Einer Musik, die am ehesten in Verwandtschaft mit King Crimson und Captain Beefheart steht. Mit „ad`absurdum“ steht aber auch eine Band auf der Bühne, die in ihrer nunmehr über 10 jährigen Arbeit viel Biss und Konsequenz an den Tag legte, die mit bemerkenswert starkem Rückrat an ihrem Sound rumfeilt, mit mehreren Alben immer wieder für Gesprächsstoff in der Schweizer Postrockszene sorgte.
2005 erschien ihr letztes Album „MANY STORIES ONE TAKE AND HAIL“ das die Band konsequent nur auf Vynil veröffentlichte. Es erwartet uns ein Trip auf die andere, dunklere Seite des Rock.

Fr. 17.03.2006 Absinthe Minded (B)
Tom Barman von dEUS bezeichnet Absynthe Minded als " das versprechen für die Zukunft". Die belgische Musikszene - hat auch Ihre Perlen - willkommen zum entdecken !
Februar 14.02.2006 Trottel Stereo Dream Experiance
Dezember 13.12.05 Franz Kasper
Dienstag 11.10.2005 Liquid Scarlet ( Progressive aus Schweden)
Aufgepasst: es gibt wieder etwas zu entdecken.

Liquid Scarlet, eine junge Band aus Nordschweden, die als musikalische Vorbilder King Crimson, Yes, Genesis, Zappa und Björk angibt und einen erfrischenden Mix im Stile von Anglagard und Anekdoten spielt. Das gleichnamige Album sprüht vor Spielfreude, ist modern, frisch, äußerst abwechslungsreich und trotz hörbarem Einfluss der genannten Vorbilder sehr eigenständig. Da gibt es Fripp`sche Gitarre, Squire´schen Bass, schwedische Melancholie, Mellotron satt und das ganze in einem zeitgemässen Gewand.

Liquid Scarlet sind:
Olov Andersson – guitars, clarinet
Johan Lundström – drums, vocals
Markus Fagervall – lead vocals, guitar
Joel Lindberg – bass
Olle Sjögren – keyboards

www.liquidscarlet.com

06.09.05 Electric Orange ( Krautrock)

16.08.2005 Adriano Lanzi & Omar Sodano(Elektronic Experiance aus Rom)

Für all die, die auf der schönen Alb jetzt Urlaub machen oder einfach nicht weg wollen ... Die Italiener Adriano Lanzi und Omar Sodano sind überall und nirgends, sie jonglieren mit Musikstilen virtuos und souverän. Da gibt es zeitgemäss jazziges und freejazziges, Postrock schimmert durch die eleganten und hochmusikalischen Arrangements; dann wieder vielschichtige Elektronika ...

Konzert 28.06.2005 Embryo( München und die Welt) Die einstige Avangarde klingt erstaunlich unverbraucht ... so die Darmstädter Echo Embryo eine Kultband aus der Woodstock Ära präsentieren Musiktrips, oszillieren zwischen arabischen Teehausklängen und spacigen Jazz-Freakouts ... Seit über 35 Jahren zieht der Multiinstrumentalist Christian Burchard mit seiner bunten Truppe durch die Welt, um wo immer möglich- mit einheimischen Musikern zu spielen, ob in Afrika, dem Maghreb, dem Nahen Osten oder Indien. Meistens bietet die Improvisation eine Plattform, die das Zusammenspiel ermöglicht. So entstand eine Musik, die durch die Kühnheit der Improvisation und die Vielfalt der Klänge gelegentlich an die kosmischen Sounds des legendären Sun Ra ... Embryo muss man live hören, um deren Magie zu verfallen Florian, Rozalia, Johann und Sabine freuen sich auf euren Besuch!

24.05.05 Pancakes

10.05.2005 Theodor Bastard ( St. Petersburg) Gothic Trip Hop

Theodor Bastard - Gothic Trip Hop


Experimentell im wahrsten Sinne des Wortes, aber nicht mit Klangterror, sondern durch ein weites Feld aus polyglotter Folkore, Rhythmen des Trip Hop, Mystizismus des Gothic und den Melodien des Orients.
Ihre neue Scheibe " Pustota" fällt besonders durch die Stimme der Sängerin Yana Veva auf, die mitunter an die Glanzzeiten von Lisa Gerrard ( Dead Can Dance) erinnert. Konzeptionell beziehen sich Theodor Bastard dabei auf keinen geringeren als Stockhausen, und zitieren seine Sicht der Musik: Polystilistik auf der Ebene eines gemeinsamen Unterbewusstseins.

Live Im Haus Forellental
Zwiefalten - Gossenzugen


26.04.05 Navrang ( hu) earth beatz
Barnabás Szilágyi: composer, piano, programming
Oszi: violin, woodwinds, performance
Áron Szilágyi: Jew's harps
Ferenc Stein: percussion


NAVRANG
Einst gab es einen armen ungarischen Mann, welcher jüdische Harven herstellte. Außer ihm gab es keinen, der diese alten Instrumente herstellte. Er hatte zwei Söhne: der älteste wurde Aron genannt. Aron spielt die Harve seit seinem dritten Lebensjahr, so wurde er zum passionierten „Jew´s Harp“ Spieler. Er wird seit 98 regelmäßig zu Festivals und Workshops auf der ganzen Welt eingeladen. Seine Band Navrang existiert seit 98, welche Folkloreinstrumente mit moderner elektronischer Musik vermischt. Als Soloinstrumente werden die „Jew´s Harp“, Geige und Obertonflöte gespielt. Der Sound von vergangenen Zeiten vermischt sich lässig mit modernen Grooves, was unweigerlich zum Tanzen verführt – keep on moving! Es ist die Musik der Kontinente von der Zeit, als sie so nah aneinander waren, dass man leicht von einem zum anderen wandern konnte.

29.03.05 Ramunas Yaras ( Litauen) avantgard Musiktheater

ENDICHE alias Ramunas Yaras
Nacht der mystischen Geräusche am 29.03.2005 im Haus Forellental
Ramunas präsentiert sein neues Programm „The beginning of USSR“
Experimentelles aus Osteuropa genauer gesagt Litauen, bekannt für eine überaus erfindungsreiche und multistilistischen musikalischen Wagnisse sowie umwerfenden Bühnenproduktionen – Ramunas Yaras.
1989 und die Revolution in Osteuropa sind der Ansatzpunkt für Ramunas heutige Avantgarde in Litauen. Geboren wurde das Projekt von Ramunas Yaras als Zwillingsschwester der weltweit bekannten „ Singing Revolution“, die 1990 organisiert wurde, um mehr Holz in das entscheidende Feuer zu legen, das dann zum Kollaps der ehemaligen Sowjetunion führte. Mit dieser Aura erscheint Ramunas Yaras in der lokalen Musikszene als ein Anführer aller revolutionären musikalischen Entwicklungen und ist wie soll es auch anders sein am 29.03.05 mit seiner atemberaubenden Bühnenproduktion, untermalt durch die musikalische avantgarde zu Gast im Haus Forellental – das sich zur Aufgabe gemacht hat die Perlen der Live Szene aus dem Underground zu fischen und am Fusse der Alb zu präsentieren.
Die Auftritte von Ramunas Yaras sind bekannt für ein gewaltiges Aufgebot an Geräuschquellen: Weniger als das nur Vorstellbare, als eher das Unerwartete. Die Soundquellen aus der gesammten menschlichen Musikgeschichte werden begleitet von theadralischen Elementen die Yaras auf der Bühne entfaltet. Es wird nicht dannach gestrebt, lediglich die äußeren Bereiche des Verlangens nach Virtosität des Publikums zu befriedigen, sondern, ist missionarisch im Sinne, das Auftritt und Musik ein Medium sind, um die Aufmerksamkeit des Hörers auf das spirituelle zu lenken. Demnach scheint Litauen mehr als nur die Sprache mit Finnland gemeinsam zu haben – es wird nicht in strickten Schubladen wie Jazz, Rock, Techno, Folk, Trip-Hop, Klassik oder was auch immer gedacht, alles ist zusammengepackt um den experimentellen „ Drive“ zu füttern und genau das ist eine der Form an spiritualität die Yaras in die Wiege gelegt wurde. Es erwartet euch Avantgardistische und New Age Musik, sehr oft meditativer Art sowie Noise „Techno“ alles verpackt mit Klassischen und Folkloristischem Stile des Ostens. Dazu eine mitreisende ausdrucksstarke theadralische Bühnenshow ...
www.endiche.t35.com/74.html



Di.22.03.05 GAS GIANT
Einlass: 20:00 Uhr / Showtime 21:00 Uhr

Gas Giant (dk) Stoner Rock
GAS GIANT ist ein Heavy-Rock Quartett aus Kopenhagen, Dänemark. Ihre Musik vereint die Einflüsse klassischer ’60er und ’70er Rock-Größen wie The Jimi Hendrix Experience, Pink Floyd, und Black Sabbath mit dem Sound und der Haltung moderner Bands wie Kyuss und Monster Magnet. Unter den heutigen Bands dieser Szene stechen GAS GIANT besonders hervor, bieten sie doch ausgereifte, melodiöse Songs, ohne jemals Ihre HEAVY roots zu vergessen! Ihre Stücke entwickeln sich zwar organisch während langer Übungsraum-Jam-Sessions, balancieren sich jedoch stets zwischen Dampfhammer-Riffs und einer Vielzahl eingängiger Hooks aus. Und hört nur auf diese Gitarre!
GAS GIANT begannen als Blind Man Buff und spielten für einige Jahre unter diesem Namen, bevor sie sich 1998 einen neuen Namen gaben, der ihren neuen, größeren und spacigeren Sound wiederspiegelt. Die Band sind derzeit: Tommy (Schlagzeug), Thomas (Bass), Stefan (Gitarre) und Jesper (Gesang) sowie Scott als Gast-Musiker am Synthesizer. Einzeln wie gemeinschaftlich spielen die Bandmitglieder bereits seit mehr als 12 Jahren in der dänischen Musikszene. Und am 22.03.2005 sind sie im Haus Forellental zu Gast !
www.gasgiant.dk

Di.09.11.04 AERONAUT (Wales)
Einlass: 19:30 Uhr / Showtime 21:00 Uhr

Aeronaut
"Merseybeat" nennen die Jugendlichen im Norden Englands ihre Art Rock & Roll zu spielen. Mit Gitarre, Schlagzeug, Bass und Tasteninstrumenten, vor allem aber mit sehr viel Enthusiasmus, verbinden sie mehrstimmigen Satzgesang mit den Harmonien der Beatmusik, fügen erdigen Blues dazu, hier und da auch ein paar psychedelische Einflüsse. Heraus kommt eine ungemein frische Melange, die durchaus auch eine gewisse Nähe zum "Britpop" offenbart. Zu dieser Szene gehört auch die Gruppe "Aeronauten" aus Swansea in Südwales, eine noch recht junge Formation, die mit ihrem Debütalbum "Songs from The Outpost", Fans und Kritiker gleichermaßen überzeugt hat. Sänger Paul Paul Jackson glänz mit einer weichen, einschmiegsamen Stimme, Lee Jones und Steve Wheel sorgen für die prägnante Gitarrenarbeit, der dichte Rhythmusteppich stammt von Matt Jones (Bass) und Dave Reynolds am Schlagzeug. An den Tasten sitzt kein geringerer als Gareth Thorrington, ein Mann der auch in Deutschland kein Unbekannter mehr ist und seit Jahren fest zum Stamm der legenderen Kultgruppe "Man" zählt. Mit den "Aeronauten" will er nun den Sprung auf die eigenen Füße wagen, ohne dabei die Inspirationen seiner Lehrmeister zu verleugnen. Das ihm das gelingt zeigen die Erfolge auf der Insel, mit ihrer ersten Deutschlandtournee wollen die "Aeronauten" nun den Beweis antreten, dass sie als bemerkenswerte Livetruppe auch die Fans auf dem Festland überzeugen können.....
www.aeronautmusic.com

Di.12.10.04 ZONE SIX (Berlin)


ZONE SIX „Improvisations Rock from Outer Space “ am Dienstag 12.10.04 Showtime 21:00 Uhr Haus Forellental
Das Space-Rock-Projekt von ex- Musikern der kultigen Berliner Sixties Band Liquid Visions präsentiert:

Feinster psychedlischer Space Rock von bisher selten so eindringlich gespielter Härte !
Aus Improvisation, gekonnten Zitaten und ungebremster Kreativität entsteht aus dem Bauch Musik für den Kopf: Ein Konzept, das unbedingt nach mehr verlangt – überzeugt euch selbst!
Bei Ihren Live Auftritten lassen Zone Six alle psychedelischen Register spielen und laden in bester Pink Floyd und Hawkwind Spiellaune zu einem durchgeknallten Soundtrip ein. Raffiniert trancige Gitarrenläufe schlängeln sich vorbei an verhallten Drumsäulen, schrauben sich tief in die Gehörgänge und verführen die Sinne… Open Air Auftritte bei Worms und beim Herzberg Festival gerieten zum Triumpf: Angeblich weigerten sich Teile der Folgeband „ den Bühnenboden durch ihr Betreten zu entweihen“ Nach „ Anynoise Intended“ 2003 auf dem Label SUNHAIR erschienen, feiert das Projekt mit dieser Tournee das Release Ihres dritten Silberlings.
ZONE SIX sind: Vier bis sechs Individuen, die ihren Gedanken freien Lauf lassen. IMPROVISATION. Gemeinsame Abfahrten, Monotonie, Trance, Ekstase, Entspannung. Die Musiker sind sehr unterschiedlich, deren Einflüsse auch. 60´s Psychedelic, Trance& Goa, Filmmusik, Space Rock, Elektronik, Klassik und archaische Musik schmelzen zusammen.
Gibt es eine echte ZONE SIX? Echt ist nur Ihre Einbildung, zum festen Stamm gehören die beiden Tastendrücker Rusty und Martin, sowie der Saitenzieher Julius, Space Bass von David Schmid der Rhythmus kommt mal von Mittelalter inspirierten Drummern mal von Rockern und mal vom perfekten Groove Drummer.
Diese Band bildet mit einem Mix aus Psychedelia, Trance, Space Rock eine Extraklasse !
Wer nicht auf 08/15 Musik steht und noch was zum fliegen sucht, sollte hier voll auf seine Kosten kommen.
Besetzung:
David Schmid – Bass
Julius – Gitarre
Martin – Syntheziser
Rusty – Keyboard
Dennis – Drums
Walter Djambey

Bis dahin! - das Team der OMR Konzertreihe im Haus Forellental freut sich auf euren Besuch !
Falls du schon immer mal hinwolltest aber es immer noch nicht geschafft hast im November feiern wir das einjährige Bestehen der Konzertreihe. Und so dreht sich die Erde weiter:
Damals war der Auftrag von Zone Six:
Rettet die Marsianer vor der US Invasion - kurzfristige evakuieren auf die Venus ...
Heute:
Krieg führt nicht zum Frieden ... Sieg der Liebe !

Di.14.09.04 ENDICHE (Litauen)


Nacht der mystischen Geräusche - avantgarde solo music theater aus Littauen am 14.09.04 im Haus Forellental
Experimentelles aus Osteuropa, genauer gesagt Litauen, bekannt für überaus erfindungsreiche und multistilistische musikalische Wagnisse, sowie umwerfende Bühnenproduktionen – Ramunas Yaras! 1989 und die Revolution in Osteuropa sind der Ansatzpunkt für Ramunas heutige Avantgarde in Litauen. Geboren wurde das Projekt von Ramunas Yaras als Zwillingsschwester der weltweit bekannten „ Singing Revolution“, die 1990 organisiert wurde, um mehr Holz in das entscheidende Feuer zu legen, das dann zum Kollaps der ehemaligen Sowjetunion führte. Mit dieser Aura erscheint Ramunas Yaras in der lokalen Musikszene als ein Anführer aller revolutionären musikalischen Entwicklungen, und ist, wie soll es auch anders sein, am 14.09.04 mit seiner atemberaubenden Bühnenproduktion, untermalt durch die musikalische Avantgarde zu Gast im Haus Forellental – das sich zur Aufgabe gemacht hat, die Perlen der Live Szene aus dem Underground zu fischen und am Fuße der Alb zu präsentieren. Die Auftritte von Ramunas Yaras sind bekannt für ein gewaltiges Aufgebot an Geräuschquellen: Weniger als das nur Vorstellbare, eher das Unerwartete. Die Soundquellen aus der gesamten menschlichen Musikgeschichte werden begleitet von theatralischen Elementen die Yaras auf der Bühne entfaltet. Es wird nicht danach gestrebt, lediglich die äußeren Bereiche des Verlangens nach Virtuosität des Publikums zu befriedigen, sondern, ist missionarisch im Sinne, dass Auftritt und Musik ein Medium sind, um die Aufmerksamkeit des Hörers auf das Spirituelle zu lenken. Demnach scheint Litauen mehr als nur die Sprache mit Finnland gemeinsam zu haben – es wird nicht in strikten Schubladen wie Jazz, Rock, Techno, Folk, Trip-Hop, Klassik oder was auch immer gedacht, alles ist zusammengepackt um den experimentellen „ Drive“ zu füttern, und genau das ist eine der Form an Spiritualität die Yaras in die Wiege gelegt wurde. Es erwartet euch Avantgardistische und New Age Musik, sehr oft meditativer Art sowie Noise „Techno“ alles verpackt mit Klassischen und Folkloristischem Stile des Ostens. Dazu eine mitreisende ausdrucksstarke theatralische Bühnenshow. ...
www.geocities.com/endiche

Di.03.08.04 KAMPEC DOLORES(hu)


Wir freuen uns sehr am 03.08.04 die Ungarn "Kampec Dolores" im Haus Forellental zu Gast zu haben. Der Name stammt von einer alten ungarischen Redensart, wenn jemand stirbt. Es bedeutet "das Ende der Schmerzen". Kampec (sprich: Kampets) ist Jiddisch, Dolores Latein.
Die Band besteht schon seit 1984, den Kern bildet der Gitarrist und Komponist Hajnoczy Csaba und die wunderbare, unkonventionelle Sängerin Kenderesi Gabi, die in unnachahmlicher Weise den Zauber der bulgarischen Stimmen mit der Zerbrechlichkeit und Wärme der Irinnen kombiniert. Ihr Stil?
Ist wie im Forellental übliche Perlen, unmöglich einzuordnen, eine Form von Progressive Jazz Rock durch grossartigen Tempowechsel, amphetamin Gitarre und Arrangements der Violine mit erstaunlich klarer Melodie und Ungarischer "Sung" eindrucksvoll, fesselnd und mystisch.
Europas beste psychedelic/ progressive Band... zu energetisch als das man sie ignorieren könnte, willkommen in Dracula´s Schloss...
Das Haus Forellental teilt eure Freuden, bis dahin ...

Di. 06.07.04 Theodor Bastard (ru)


Theodor Bastard eine mitreissende und tiefgehende Melange aus nahöstlichen Melodien, an " Dead Can Dance" erinnernde Sound und Vokalarbeit -
Experimentell im wahrsten Sinne des Wortes, aber nicht mit Klangterror, sondern durch ein weites Feld aus polyglotter Folklore, Rhytmen des Trip Hop, Mystizismus des Gothic und den Melodien des Orients.
Konzeptionell beziehen sich Theodor Bastard dabei auf keinen Geringeren als Stockhausen und zitieren seine Sicht der Musik: Polystilistik auf der Ebene des gemeinsamen Unterbewusstseins.
Dabei sind YANA, FEDOR, Max, Monthy und Kusas in Deutschland auf Premiere Tournee. "Pustota" ist schon Ihr sechstes Album die verheißungsvolle Welle aus Russland strömt unaufhaltsam auf uns zu ...
kommt her und wir begegnen etwas neuem gemeinsam - auf unser Wohlergehen!

Di. 08.06.04 AD VANDERVEEN & O´Neil´s
Eilass: 19:30 Uhr / Showtime 21:00 Uhr


Das aktuelle Album " Late Bloomer" ( Blue Rose/ In Akustik) des niederländischen Künstlers AD VANDERVEEN enthält 17 Songs, die die Entwicklung seiner gesammten Karriere überspannen. Anders als in seiner Heimat gilt der sympathische Singer/ Songwriter dieserorsts noch als Geheimtip, was sich allerdings schleunigst ändern dürfte.Melancholische Poesie von beeindruckender Schönheit dominiert auf den akkustischen Stücken, bei der elektrifizierten Nummern gibt AD VANDERVEEN spannungsreich Gas, lässt dezent eine innere Verbundenheit zum Grunge erkennen und überzeugt ebenfalls. Den Namen AD VANDERVEEN sollte man sich nicht nur merken sondern ihn auch unbedingt am 08.Juni im Haus Forellental erleben!

Di.11.05.04 AUDIAC + Special Guest Infamis
Einlass: 19:30 Uhr / Showtime 21:00 Uhr


Was bisher geschah:

Di. 13.04.04 SEID
Einlass: 19:30 Uhr / Showtime 21:00 Uhr


Der Alb Bote berichtet:
"SEID" in Gossenzugen mit überraschender Soundvielfalt
Hardrock-Stück mutiert zur Polka
2800km hatten sie in einem uralten Reisebus zurückgelegt, Gossenzugen ganz offensichtlich gefunden: die fünf jungen Musiker von SEID aus Trondheim. 22 Jahre ist das Durchschnittsalter der Band, deren Name in altem Englisch wohl Schamane bedeutet. Magisch- transzendental wirkte daher auch manches, was sie vor rund 60 Gästen im Haus Forellental im Zwiefalter Ortsteil aus ihren Instrumenten lockten. Zuerst waren allerdings noch kleinere technische Probleme zu lösen, ehe auch Gitarrist Janis seinen Teil zum Sound beitragen konnte.
" Play Schwein from Outer Space" haben Seid ihre aktuelle Tour, die sie außer Gossenzugen unter anderem nach München, Berlin, Deveter und Oslo führt, überschrieben. Reminiszenz an den berühmten Streifen, der gemeinhin als der Schlechteste aller Zeiten gilt und daher Kultstatus hat ( "Plan 9 from Outerspace"). Spacerock ist eine der vielen Facetten der Norweger, die passagenweise klingen wie die frühen UFO, wie HAWKWIND oder PINK FLOYD.
Doch kaum hat man sich auf die psychedelisch-verzerrten Klänge eingelassen, die Organ Morgan mit seinem analogen Syntheziser oder Jürgen Kosmos, der zweite Gitarrist, ihren Instrumenten entlocken, muss man sich schon wieder umstellen. Schnelle Tempowechsel gehören zum Sound, den Seid zelebrieren, und das absolut schweißtreibend.
Ein Stück, das als konventionelle Hardrock-Nummer beginnt, ist plötzlich Polka. Und kaum eine Minute später hämmern die in dunkle Overalls gewandet sind, wie verrückt auf ihre Instrumente ein, punken um die Wette.
Im Hintergrund-ganz professionell-läuft an der Wand der früheren Gaststätte ein Video. Mal sind Sequenzen aus total durchgeknallten Science-Fiction-Filmen zu sehen, mal rauschhafte Grafhiken.
Viel zu früh beenden Seid ihre Show voller Soundexperimente, können aber noch zweimal zu Zugaben herausgeklatscht werden, zu zwei Stücken, die zur Krönung eines Abends werden, den keiner der Besucher so schnell vergessen wird.

Di. 16.03.04 OLE LUKKOYE
Einlass: 19:30 Uhr / Showtime 21:00 Uhr

DIE ETHNO TRANCE MAGIER aus St. Petersburg

02.03.04 MAN
Einlass: 19:30 Uhr / Showtime 21:00 Uhr


MAN im Haus Forellental - Der Alb Bote berichtet:
ROUTINIERT, aber nicht so inspiriert wie sonst
Spiegelglatte Strassen am Dienstag mögen der Grund gewesen sein, warum die legendäre Band MAN im Haus Forellental in Gossenzugen vor nicht einmal 40 Fans spielte. Möglicherweise muss es zudem erst ins Bewusstsein der Leute sickern, dass der Zwiefalter Ortsteil nicht auf einem anderen Planeten zu finden ist, sondern nach vielen Kurven hinter Hayingen.
So kam beim Gig in der WG so etwas wie Wohnzimmerstimmung auf. So intim konnte man die Waliser - von der Urbesetzung waren Martin Ace und Bandgründer Deke Leonard dabei - jedenfalls selten erleben, zum Greifen nahe eben." Welcome to the tour of the small bars" begrüßte Martin Ace die Gäste - viele im gleichen Alter wie die alten Haudegen - mit leicht ironischem Unterton in " Zwiefalten".
Dann legten die fünf Musiker dennoch los, vielleicht nicht ganz so inspiriert wie vor vollen Rängen in mittelgroßen Hallen, aber zumindest routiniert. Die neueren Sachen waren zum Glück bald abgehakt, und bei den schönen alten ACID NUMMERN, die schier kein Ende finden wollen, kam doch noch richtig Stimmung auf. Mühsam wurde noch die Zugabe erklatscht, und nach dem Klassiker " Romain" und zwei Stunden Spielzeit war Schluss. rene
Was die Presse dann nicht mehr mitbekam die unplugged session bis zum Morgengrauen.


Di. 13.01.04 NOVA DRIVE
Einlass: 19:30 Uhr / Showtime 21:00 Uhr


Die Schwäbische Zeitung berichtet:
EXPERIMENTELL UND EROTISCH

Gossenzugen- Nach zwei Testkonzerten im vergangenen Jahr wollen die Veranstalter die Live- Events im Haus Forellental etablieren. Diesmal spielte " NOVA DRIVE" aus Frankfurt.
Was gibt es Erotischeres, als ein wohlgeformter weiblicher Körper, der sich um einen Mikroständer windet? Nur die fesselnde Musik, in die die Zuhörer eintauchen. Experimentell, psychedelisch, futuristisch - all das trifft auf den Sound von "Nova Drive" zu. Sängerin Suse übernimmt im Halbdunkel die Rolle der Hohenpriesterin, die mal sinnlich mit rauchiger Stimme und geschlossenen Augen verheißungsvoll ins Mikro haucht, mal beinah regungslos vor ihrem Sythesizer Knöpfe und Regler betätigt.
Programmierte Samples, die Schlagzeuger Seppl gekonnt interpretiert und verstärkt, bilden das Grundgerüst auf dem Suses Syntheziserklänge und Hanks abgespacetes Gitarrenspiel schweben. Sinisha legt mit seinem groovenden Bass den Rhythmusteppich darunter. Die experimentelleren Stücke erinnern tatsächlich ein wenig an " Velvet Underground" und " Can", die rockigeren eher an die schottischen " Garbage". Aber auch Funk -und Soulelemente fließen in den Klangstrom mit ein und bilden ein harmonisches Ganzes. Unterstützt wird der stimmungsvolle Psychedelic-Rock durch die Rotlichtspiele auf der Bühnenwand, die ganz im 70-er Jahre Stil ineinander verschwimmen und die Sinne vollends berauschen.
Michael Gold


Di. 09.12.03 KORAI ÖROM
Einlass: 19:30 Uhr / Showtime 21:00 Uhr


aus Rundschau von der Alb:
"Korai Örom" zu Gast im Haus Forellental

Verschwenderische Kraft aus Musik und Bildern

In der Szene gelten sie als eine der führenden Psychedelic Rock Bands. KORAI ÖROM aus der ungarischen Hauptstadt Budapest haben während ihrer aktuellen Tournee - von Belgien kommend mit dem Ziel Aachen - einen kleinen Schlenker nach Zwiefalten unternommen. Ihr Auftritt im Haus Forellental markierte dort die zweite Station der neuen Reihe mit " LIVEMUSIK".
Und die Musiker erfüllen die Erwartungen. Sie liefern Weltmusik, lassen Reggae- Elemente oder indische Klangwelten unterschwellig einfließen und verscheuchen rasch die bisweilen auftauchenden harmonisch eingefärbten Passagen. Dafür sorgen nicht zuletzt die von den beiden Gitarristen getragenen, rockig harte Einschübe.Zeifellos liegt live ihre Stärke darin, in bester Trancemanier das Publikum in Schwingungen zu versetzten. Präzise und mit viel Kraft geben zwei Schlagzeuger in Verbindung mit weiteren Percussionsinstrumenten das Tempo vor. Unterstützt wird die Musik von einer computergesteuerten Licht- und Diashow, verbunden mit Videosequenzen, die über die Musiker hinwegflimmern. R. Ott


Di. 18.11.03 KANGAROO MOON
Einlass: 19:30 Uhr / Showtime 21:00 Uhr




"Haus Forellental" Wegbeschreibung

 

TOP - BACK -